Home Zum Verein Termine /
Pk Vorträge
Akademie Bücher /
Videos
Permakultur-
Projekte
Bundesländer Permakultur praktisch Links

PERMAKULTUR PRAKTISCH

Was ist Pk
Geflügel
Landwirtschaft
Pk im Garten
Pk am Balkon
Urbane Pk
Wasser
Geld
Verkehr
Bauen & Wohnen
Energie
Ethischer Konsum


Vernetzung mit der Zivilgesellschaft:

We're Welcome On Organic Farms    Initiative Zivilgesellschaft    Raus aus Euratom    Arche Noah       Selbsternte       panSol    Moderne Region       Menschen für Solidarität, Ökologie und Lebensstil    Der Österreichische Fußabdruck    Umverteilung    Bauerngolf       Volksgesetzgebung Jetzt.at    Eurosolar Austria    Pro Leben   

Permakultur und Landwirtschaft

Permakulturwirtschaft versucht, modernes Wissen zu nutzen und dabei die negativen Wechselwirkungen der modernen Landwirtschaft zu vermeiden.
Ebenso wird versucht nachhaltige Lebensräume und Systeme zu unterstützen, zu entwerfen und aufzubauen.

© http://www.stiftung-tannenhof.de
[1184187443_3.jpg]

Der Begriff Permakultur diente ursprünglich zur Beschreibung einer dauerhaften Landwirtschaft, die sich am Vorbild eines vielfältigen Ökosystems orientiert.

Diese soll der Natur und dem Menschen dauerhafte Lebensgrundlagen sichern helfen - ökologisch, sozial und ökonomisch.
Es werden Pflanzen bevorzugt, die essbar oder anders nützlich sind.
Bäume, Sträucher und andere mehrjährige Pflanzen werden einmal gepflanzt und bringen jedes Jahr Ernte.

Wo gibt es Permakultur?

Weltweit: indigene Völker
in Österreich ist vor allem Sepp Holzer und viele Biobauern bekannt

Was sind die Vorteile?

Es wird hauptsächlich auf die Natur geachtet:
kurze Transportwege (CO2-Verminderung)
kurze Abhängigkeit von ausländischen Vorprodukten, das heißt beispielsweise keine Verwendung von Gen-Soja als Futter in der Rinderhaltung
weniger Einsatz von Maschinen und mehr Arbeitsplätze
höhere Produktpreise durch gesteigerte Wertschätzung beim Konsumenten

Was unterscheidet Permakultur von der herkömmlichen Art der Landbewirtschaftung?

Entwicklung eines eigenen idealen Landschaftsdesigns:
kurze Kreisläufe
kompostieren
Niederschläge am Grund halten, Teichwirtschaft
möglichst alle Vorprodukte werden selbst hergestellt oder aus naher Nachbarschaft zugekauft

Überlegungen:

Ressourcenanalyse: welches Klima, Erdqualität, Arbeitskräfte, Maschinen, Sonnenstunden, Niederschlag, Windhäufigkeit, was ist vorhanden?
Bedarfsanalyse:
Wie viele Personen sollen damit versorgt werden? (Subsistenz)
Marktanalyse:
Welche Produkte sind nicht am Markt vorhanden und können angebaut werden? Marktlücke finden
Anbaumethode:
mehrjährige Pflanzen, Bäume und Sträucher werden angebaut; Mischkultur; sich gegenseitig im wachsen unterstützende Pflanzengemeinschaften, usw.

Was sind die Nachteile?

kein fix-fertiges Konzept:
Landwirt lernt durch experimentieren wie was funktioniert
mehr Handarbeit
spezielle Maschinen zum Trennen der verschiedenen gemeinsam angebauter Früchte müssen evtl. noch entwickelt werden
keine gesetzliche Anerkennung in Europa

° andere Methoden und Formen der Landwirtschaft


° Artikel drucken


Werbung:
Nachrichten und Termine von

oekonews
oekotermine