Home Zum Verein Termine /
Pk Vorträge
Akademie Bücher /
Videos
Permakultur-
Projekte
Bundesländer Permakultur praktisch Links

BUNDESLäNDER

Steiermark
Burgenland
Vorarlberg
Wien
Oberösterreich
Kärnten
Salzburg
Niederösterreich
Tirol


Vernetzung mit der Zivilgesellschaft:

We're Welcome On Organic Farms    Initiative Zivilgesellschaft    Raus aus Euratom    Arche Noah       Selbsternte       panSol    Moderne Region       Menschen für Solidarität, Ökologie und Lebensstil    Der Österreichische Fußabdruck    Umverteilung    Bauerngolf       Volksgesetzgebung Jetzt.at    Eurosolar Austria    Pro Leben   

Donauraum-Krems: Kirchberg am Wagram

Alchemistenpark in 3470 Kirchberg am Wagram, Marktplatz 6
Eine kulinarisch sinnliche Schaugartenanlage (Juni 2008)

[1213814725_3.gif]
.

[1213812713_3.jpg]
Landesrat Mag.Wolfgang Sobotka

[1213812657_3.jpg]
Mag.(FH) Siegfried Tatschl

[1213812596_3.jpg]
Ing. Gerald Bauer

[1213812537_3.jpg]
Bürgermeister Johann Benedikt, Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka, Ing.Gerald Bauer, Julia Drexler, Aron Drexler, Mag.(FH) Sigfried Tatschl, Irmi Drexler, Bezirkshauptmann- stellvertreter Mag. Astrid Trettenhahn, Vizebürgermeister Hubert Fiegl

© S.Tatschl
Obst aus dem Alchemistengarten in Kirchberg am Wagram

© S.Tatschl

Gärten für die Zukunft - Exotischer Genuss ohne Klimabelastung

Das von Ortsvorsteher Vizebürgermeister Hubert Fiegl in die Wege geleitete Projekt "Alchemistenpark Kirchberg am Wagram" wurde am Samstag, dem 14. Juni 2008, durch Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka

° feierlich eröffnet

Der Alchemistenpark ist ganzjährig frei zugänglich.

° Parkmöglichkeiten bei der Wagramhalle

Anregungen zu mehr Vielfalt im eigenen Garten finden sich für jede und jeden.
Die Vision war es im Alchemistenpark möglichst alle essbaren Obst tragenden Pflanzen, Sträucher, Bäume sowie alle genießbaren Nussarten, die in unserer Region gedeihen können, anzupflanzen. Neben bekannten Früchten finden sich auch seltene oder alte Obstsorten, sowie noch weitgehend unbekannte Gewächse. Blauschotenstrauch, Indianerbanane, Maibeeren, rotfleischige Pfirsiche und Maulbeeren laden das Jahr über zur sinnlichen Entdeckung ein.

”The impetus for the work I do is to leave our children gardens, not deserts.”
„Der Antrieb für die Arbeit, die ich mache, ist, unseren Kindern Gärten, nicht Wüsten, zu hinterlassen.“ (Bill Mollison)

Das Prinzip der Wandlung

Überlegungen am Alchemistenweg zwischen Kirchberg und Oberstockstall einen Alchemistengarten anzulegen gibt es bereits seit längerem.

Unter der Federführung der Kirchberger Dorferneuerung, stellvertretend sei Manfred Traxler erwähnt, wurde angedacht, einen historischen Garten aus der Zeit des Alchemisten anzulegen. Im Zuge der Landesgartenschau 2008 ergaben sich finanzielle Möglichkeiten (Seitens des Landes Niederösterreich wurden Fördermittel in Höhe von € 20.000,00 ausgeschüttet), welche die Realisierung des „Alchemistengartens“ durch ein starkes Engagement von Vzbgm. Hubert Fiegl möglich gemacht wurde. Mit einem neuen Konzept wurde davon abgegangen, die Vergangenheit nachzugestalten.

Als Alternative dazu wird nun ein Park errichtet, der das Prinzip der Wandlung als wesentliche Thematik der Alchemie in der Gestaltung des Geländes aufgreift.
Als verbindendes Element zum Alchemistenfund von Gut Oberstockstall werden im Park auf drei von Ernst Vogel entworfenen Säulen Fundstücke aus dem Alchemistenlabor ausgestellt.

In der Bepflanzung mit alten und neuen Obstsorten wird das Alchemiethema der Wandlung insofern aufgegriffen als dass eben über die Pflanzenauswahl die Wandlung vom Wildobst hin zu Kultursorten als eine wesentliche menschliche Kulturleistung nachvollziehbar wird.

Essbare Landschaft

Von der Grundkonzeption her wird der Park aus Baumgruppen und Heckenteilen in Verbindung mit Solitärbäumen und Rankgewächsen bestehen, die alle essbare Fruchtgehölze, essbare Nüsse, Gemüse oder Gewürze sind. Im Sinne der „essbaren Landschaft“ werden die Ortsbevölkerung, die Touristen und auch die Schüler und Schülerinnen der vis a vis gelegenen Schulen zum „Genuss“ eingeladen. Blauschotenstrauch, Indianerbanane, Maibeeren, rotfleischige Pfirsiche und Mandeln laden das Jahr über zur sinnlichen Entdeckung ein. Auch dem nahe gelegenen „Maulbeerpark“ wird mit verschiedenen Maulbeersorten Rechnung getragen.

Die Sträucher und Bäume werden beschriftet und ermöglichen den InteressentInnen eine weitergehende Beschäftigung.

° Lust auf Obst

Erweiterungsmöglichkeiten und Nachnutzung

Weitere Entwicklungsschritte sollen mit der Bevölkerung oder einzelnen Interessensgruppen geplant werden. Der Bau einer Pergola und die Gestaltung von „Nützlingshotels“ für seltene Insekten sind erste Pläne. Ein kleiner Pavillon könnte die Abhaltung von Kursen und Seminarangeboten mit Bezug zum Thema Garten und Landwirtschaft sowie die Durchführung von Ausstellungen ermöglichen.

Konzept: Siegfried Tatschl (Pionier und Mitbegründer von Permakultur Austria), Engelmannsbrunn, „Lust auf Obst - Essbare Lebensräume“ ®

Schaubienenstock

Neben der Präsentation von Fundstücken aus dem Alchemistenfund in Oberstockstall wird ein Schaubienenstock des ansässigen Imkers Herrn Wiedl allen Interessierten das Innenleben eines Bienenstockes sichtbar machen.

Zitat aus dem Schreiben von Herrn Ing. Robert Lhotka „Natur im Garten“

– „Sehr geehrter Herr Vzbgm Fiegl . . . .
inhaltlich zählt das Projekt zu den besten bezüglich der Anforderungen von „Natur im Garten“.

Allerreifste Früchte

Blumen mögen ruhig sprießen
Reizend euer Haupt umzieren.
Früchte wollen nicht verführen
Kostend will man sie genießen.
Bieten bräunliche Gesichter
Kirschen, Pfirsichen, Königspflaumen
Kauft! denn gegen Zung’ und Gaumen
Hält sich Auge schlecht als Richter
Kommt, von allerreifsten Früchten
Mit Geschmack und Lust zu speisen!
Über Rosen läßt sich dichten,
In die Äpfel muß man beißen.

Johann Wolfgang von Goethe

° Der neue Alchemisten-Park-Folder ist auch am Gemeindeamt in Kirchberg am Wagram erhältlich. - VORDERSEITE

° - RÜCKSEITE

° Kirchberg am Wagram


° Artikel drucken


Werbung:
Nachrichten und Termine von

oekonews
oekotermine