Home Zum Verein Termine /
Pk Vorträge
Akademie Bücher /
Videos
Permakultur-
Projekte
Bundesländer Permakultur praktisch Links

LINKS

Sammlung div. Links
Petitionen
Netzwerke
Kurznachrichten
Rückblick
Sonstiges


Vernetzung mit der Zivilgesellschaft:

We're Welcome On Organic Farms    Initiative Zivilgesellschaft    Raus aus Euratom    Arche Noah       Selbsternte       panSol    Moderne Region       Menschen für Solidarität, Ökologie und Lebensstil    Der Österreichische Fußabdruck    Umverteilung    Bauerngolf       Volksgesetzgebung Jetzt.at    Eurosolar Austria    Pro Leben   

WWOOF around the world...

..oder, die Weltreise im Permkultur Stil!


Darum, Mensch, sei zeitig weise! Höchste Zeit ist´s: Reise, reise!

Mit dieser Erkenntnis hat Wilhelm Busch vor gut hundert Jahren bereits den Wunsch vieler Zeitgenossen ausgedrückt. Aber wie reist man heute als bekennender Permakulturist?

Eine hervorragende Möglichkeit bietet jedenfalls das WWOOFEN. Je nach Organisation wird es als die Abkürzung von "World Wide Opportunities on Organic Farms" oder "We are Welcome On Organic Farms" interpretiert. Die Quintessenz ist jedoch die selbe.


...gemeinsames leben, erleben und lernen in einer biologischen Landwirtschaft

Und WOOFEN ist fast so einfach wie seinen Urlaub im nächsten Reisebüro zu buchen. Mitlerweile gibt es nicht nur in Österreich und im europäischen Ausland eine große Auswahl an Bio Bauernhöfen die gerne Mitarbeiter gegen Kost und Logis aufnehmen, sondern auch exotischere Reisziele wie Australien, Neuseeland und selbst Afrika sind leicht zu finden.

Nicht immer muss die Landessprache beherrscht werden, Englisch sollte in den meisten Fällen zur Verständigung ausreichen. Jedenfalls ist es besser in einer fremden Sprache lieber zweimal nach zu fragen um Missverständnisse zu vermeiden.


Was wird vom WWOOFER(in) erwartet?

Auf jeden Fall die Bereitschaft auch am Hof mit zu arbeiten um sich den Urlaub auch wirklich zu verdienen, Schnorrer die meinen einen Gratisurlaub am Bauernhof zu finden, sind bei WWOOFen absolut fehl am Platz. Gerade in der Landwirtschaft ist die Arbeit oft anstrengend und manchmal auch schmutzig. Um dem Rechnung zu tragen und die WWOOFER nicht auszubeuten, sind die Arbeitszeiten meist gegenüber den Besitzern und fest am Hof Beschäftigten reduziert.
Dann sollte auch ein tatsächliches Interesse für den Schwerpunkt des Betriebes vorhanden sein. Nachdem es WWOOF Höfe auch ohne Tierzucht gibt könnte das ein Kriterium für VeganerInnen oder AllergikerInnenbei der Auswahl des passenden Hofes sein.
Will man etwas erlernen um es später am eigenen Hof umzusetzen sollte vielleicht bei der Wahl der Klimazone auf spätere Realisierung geachtet werden.
Und auf jeden Fall sollte man bereit sein sich mit der anderen Kultur und Lebensweise auseinander zu setzen.


Was bietet der Aufenthalt auf einem WWOOF Hof?

Am interessantesten ist natürlich der genaue Einblick in die Handwerkstechniken und Produktionsweisen der Biobauern. Diese sind auf viele Fragen vorbereitet und werden sie auch gerne beantworten. Durch die korrekte Einschulung in der Verwendung der Werkzeuge wird auch auf Unfallverhütung Wert gelegt.
WWOOF Bauern versuchen den Helfern einen breiten Einblick in ihr Leben zu geben, das beinhaltet einmal verschiedene Tätigkeiten um neue Fertigkeiten zu erwerben, das beinhaltet meistens auch einen tieferen Einblick in das Familienleben der Hofbewohner. Trotzdem besteht meisetns die Möglichkeit zum Rückzug in einen neigenen Rauf der nur für den Gast zu Verfügung steht.

Lust bekommen? Dann schaut doch einfach bei den unten angeführten links mal rein und viel Freude beim WWOOFen!

° www.permacultureglobal.com/projects

° www.wwoof.org/asia-pacific.asp

° weitere Infos


WWOOF-INFOTAG in WIEN:

Jeden zweiten Mittwoch des Monats, 15 bis 19 Uhr
Freiraum im Restaurant Dreiklang, Wasagasse 28, 1090 Wien
- U2 Schottentor/Universität, Datum siehe

° www.wwoof.at

WWOOF Österreich
c/o Martina Almer, Elz 99, 8182 Puch / Weiz
Mobil +43 (0)676-5051639 (Mo-Do 18-20 Uhr)


° Artikel drucken


Werbung:
Nachrichten und Termine von

oekonews
oekotermine